Der SV Posthausen stellt sich vor:

Ein ländlicher Verein, gelegen im „Hellweger Moor” mit seinen 10 Ortsteilen und ca. 1669 Einwohnern.

Auf der Gründungsversammlung im Jahr 1921 traten sofort 45 Bürger in den Schützenverein ein.
So wurde eine weitere Grundlage für das örtliche Gemein­schaftsleben geschaffen,
um den Schießsport und die Gemeinschaft zu pflegen.

Die Schützenfeste wurden im Wechsel bei den damaligen Gastwirten Cordes, Haltermann und Freymuth durchgeführt.
Jeder dieser 3 Gastwirte musste seinen Schießstand selber herstellen und in Ordnung halten.
Ab 1949 wurde nur noch der Schießstand des Gasthauses Freymuth genutzt,
da die beiden anderen Schießstände nicht mehr den Sicherheitsbestimmungen entsprachen.
Am 16. August 1964 wurde der alte Stand durch einen Neubau ersetzt,
der dann bereits 1974 mit dem Anbau eines Luftgewehrstandes erweitert wurde.
Schießstand um 1970, noch ohne LG-Stand:

In den Jahren 1995/1996 rüsteten wir unsere Schießsportanlage für die Zukunft.
Die 9 Kleinkaliberbahnen a´50 m wurden komplett erneuert und eingehaust.
Zusätzlich wurde die Schützenhalle renoviert.
Unsere Vereinsfeiern und Versammlungen können wir somit in einer gemütlichen Atmosphäre durchführen.
Für die Wettkämpfe stehen den Mitgliedern und Gästen zusätzlich 6 LG-Stände,
und während der LG-Saison insgesamt 15 Luftgewehrstände zur Verfügung.

Unsere Königskette wurde bereits ein Jahr nach der Vereinsgründung, im Jahr 1922 angeschafft.
In der damaligen Inflationszeit mussten 2.300 Mark dafür bezahlt werden.
Sie ist noch heute im Originalzustand, und wird vom jeweiligen König voller Stolz getragen.

1930 wurde die Vereinsfahne angeschafft. Auf der Rückseite steht, „Schau aufs Ziel, und sprich nicht viel“.
Ein hervorragender Spruch für unser Schützenwesen.
Diese Fahne von 1930 begleitet uns noch heute zu allen Anlässen.
Vereinsfahne SV Posthausen:

1952 löste sich der benachbarte Schützenverein Allerdorf auf,
der geschlossen unserem Verein beitrat.
1958 wurde die Jungschützenabteilung gegründet,
1974 folgte die Damenabteilung und 1983 die Schülerabteilung.

1993 traten wir dem Landessportbund Niedersachen und dem Deutschen Schützenbund bei.
Auf Kreis und Landesebene konnten unsere Mitglieder mehrfach Königswürden erringen.
1998 Nicole Behrens, 2001 Anna Bruns, 2008 wurde Hanna Behrens Königin des Kreisverbandes Achim,
ihr Sohn Frank Behrens wurde im gleichen Jahr Kreisverbandskönig.
Landeskönigin des NSSV wurde 2001 unsere Schützenschwester Nadine Behrens.

Der Schützenverein Posthausen pflegt den Schießsport und das „Gesellige Beisammensein”,
das uns in der gemütlichen Atmosphäre der Schützenhalle auch nicht schwer fällt.
Über das ganze Jahr hinweg werden Veranstaltungen angeboten,
u.a. Doppelkopfabende, Grillfest, Fahrradtouren und Kohlessen.
Unsere wichtigste Veranstaltung ist unser Schützenfest,
das seit der Gründung am Pfingstsamstag und am Pfingstsonntag gefeiert wird.
Für weitere Kontaktpflege werden die wöchentlichen Übungsabende genutzt.

Geschossen wird bei den Wettkämpfen und dem Training
mit dem Lichtpunktgewehr für unsere Jüngsten,
dem Luftgewehr, dem Kleinkalibergewehr und mit dem Bogen.

Die Bogenabteilung ist unsere „jüngste“ Abteilung.
Sie wurde 2002 gegründet.
In dieser kurzen Zeit haben unsere Mitglieder bereits tolle Erfolge erzielt.
Trainiert wird in den Sommermonaten auf einer Fläche nahe der Turnhalle in Posthausen,
in den Wintermonaten dann in der Schulturnhalle.
Unsere guten Schießsportanlagen bieten ideale Trainingsmöglichkeiten.
So blieben die Teilnahmen und Erfolge bis zur Deutschen Meisterschaft nicht aus.

Die heutige Sportleitung kann aus einem Potential von momentan 262 Mitgliedern
aller Altersklassen (Schüler-, Jugend-, Damen- und Herrenbereich)
immer neue Einzelschützen ausbilden und auch neue Mannschaften aufstellen.
Lizenzierte Fachkräfte stehen zur Verfügung.

Zurück zur Startseite